Bachstraße 3, 54518 Wittlich Tel.:06571/8011 Fax: 06571/8013
Bachstraße 3, 54518 Wittlich Tel.:06571/8011 Fax: 06571/8013

Schulterarthrose                                             Omarthrose

Als Omarthrose bezeichnen Mediziner die Arthrose des Gelenks zwischen Schulterblatt und Oberarmkopf. Abnutzungsprozesse führen zu einem zunehmenden Verlust des Gelenkknorpels und dem Verschleiß der Gelenkflächen. Daraus resultiert eine Verschmälerung des Gelenkspalts, bis die Gelenkflächen schließlich aufeinander reiben, was sehr schmerzhaft ist.

In der Regel beginnt die Omarthrose schleichend, sodass sie von Betroffenen häufig nicht wahrgenommen wird. Bleibt die Schulterarthrose unbehandelt, nehmen die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen jedoch zu. Daher sollten Betroffene eine Omarthrose schnellstmöglich behandeln lassen, da die gelenkerhaltende Therapie bei rechtzeitigem Start sehr gut hilft.

Wie wird behandelt?

Im Rahmen einer Untersuchung mit Erfragung der typischen Symptome (Anamnese) stellt der Arzt eine mehr oder weniger schmerzhafte Bewegungseinschränkung des Schultergelenks fest. Um den Verdacht einer Omarthrose zu bestätigen, ist eine Röntgenuntersuchung notwendig. Lassen sich eine Verschmälerung des Gelenkspalts oder sogar knöcherne Anbauten (Osteophyten) um den Oberarmkopf erkennen, kann die finale Diagnose der Schulterarthrose gestellt werden.

Die Omarthrose-Behandlung erfolgt zunächst konservativ (ohne Operation), beispielsweise mit Physiotherapie und entzündungshemmenden Schmerzmitteln und gegebenenfalls auch mit einer lokalen Infiltrationstherapie. Wenn sich durch die konservative Behandlung keine ausreichende Verbesserung einstellt, kommt eine operative Therapie infrage. Durch eine Arthroskopie (Schlüsselloch-Operation mit minimaler Eröffnung des Gelenks) kann der Arzt den abgenutzten Gelenkknorpel glätten. Unter Umständen ist das Verfahren bereits im frühen Stadium sinnvoll und verbessert die Gelenkbeweglichkeit. Liegt eine fortgeschrittene Omarthrose vor, ist es möglich, das Schultergelenk durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese) zu ersetzen. Dies sollte das letzte Mittel der Wahl sein, um starke chronische Schulterarthrose-Schmerzen zu lindern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Orthopädie an der Lieser